LANDwirtschaft

Die COVID-19-Krise betrifft die Landwirtschaft. Die Hauptprobleme sind der Transport zu und von den Feldern, die Unterbringung der Landarbeiter, die nicht über den richtigen Platz verfügen, und ein Mangel an Schutzausrüstung auf den Feldern.

  • 11. Mai 2020 - In vielen Schlachtbetrieben in Deutschland ist es unter den Arbeitern zu zahlreichen Infektionen mit COVID-19 gekommen. Die meisten Arbeiter in der Fleischverarbeitungsindustrie sind osteuropäische Leiharbeiter, die über Subunternehmer angestellt sind. Die Arbeiter sind in der Regel unter sehr schlechten Bedingungen untergebracht, unter denen die Hygienevorschriften wegen COVID-19 nicht eingehalten werden können.
  • 28. April 2020 - Die Nachfrage und der Preis für Tee bestimmter Provenienzen sind stark zurückgegangen. Einige der großen Tee-Auktionen wurden ausgesetzt oder verschoben. Die dreiwöchige Sperre in Indien unterbrach die Ernte der ersten Pflückung und verhindert die notwendige Pflege der Teesträucher. Auch die afrikanischen Teeherkunftsländer wurden durch den Nachfragerückgang auf dem Markt und die Hafenbeschränkungen in Mitleidenschaft gezogen. Teearbeiter, die oft in Armut leben, sind besonders schutzlos.
  • 28. April 2020 - Obwohl der Absatz von Fairtrade-Kaffee dank der Einzelhandelsverkäufe bisher stark geblieben ist, sind die weltweiten Kaffeepreise derzeit aufgrund der Unsicherheit auf den Rohstoffmärkten sehr volatil. Dies bringt die Produzenten in extreme Unsicherheit und bedroht ihre Existenzgrundlage. In mehreren Regionen, in denen große Mengen Kaffee produziert werden, wie Honduras und Peru, ist die Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt, was sich auf die Ernte, den Transport und das Mahlen von Kaffee auswirken wird. Ein weiterer Faktor, der sich auf den Kaffeeabsatz auswirkt, ist die Unfähigkeit der Erzeuger, den Käufern Proben der Kaffeepartien zur Verfügung zu stellen. Die Käufe werden oft durch die Schließung von Handelsbüros aufgehalten, da die Händler von zu Hause aus arbeiten und nicht in ihre Labors kommen können, um Proben zu entnehmen.
  • 28. April 2020 - Nach Angaben des Kenya Flower Council gehen der Branche durch COVID-19 schätzungsweise 300.000 Dollar pro Tag verloren, wobei täglich 50 Tonnen Blumen entsorgt werden. Zehntausende Arbeiterinnen und Arbeiter auf Fairtrade-zertifizierten Blumenfarmen haben ihre Arbeit verloren, ohne dass es vor Ort Alternativen gibt, und es wächst die Besorgnis über die langfristige finanzielle Stabilität der Blumenfarmen, wenn die Produktlieferungen nach Europa nicht bald wieder aufgenommen werden.
  • 28. April 2020 - Die landwirtschaftliche Gemeinschaft in den Vereinigten Staaten ist während der COVID-19-Krise gefährdet. Beim Transport von und zu den Feldern ist es oft unmöglich, Abstand zu halten. Die Landwirtschaft wurde als ein wesentlicher Beruf charakterisiert, weshalb der Verkehrssektor nach wie vor sehr beschäftigt ist. Darüber hinaus bieten die Wohnorte vieler Landwirte nicht genügend Platz, um Abstand zu halten, und die große Zahl der zusammenlebenden Menschen macht es schwierig, das Hygieneniveau aufrechtzuerhalten. 
  • 23. April 2020 - In Brasilien kommt es zu weiterer Entwaldung im Amazonasgebiet. Infolgedessen wird der Lebensraum der indigenen Völker zunehmend degradiert und sie kommen mit größerer Wahrscheinlichkeit mit Menschen außerhalb ihrer Gruppe in Kontakt. Diese Menschen sind an viele Krankheiten nicht gewöhnt, und ein Ausbruch von COVID-19 kann katastrophal sein.
  • 23. April 2020 - Auf den Teeplantagen in Sri Lanka fürchten sich die Mitarbeiter vor der Verbreitung von COVID-19. Es gibt nur wenige oder keine Masken, obwohl sie im Land obligatorisch sind. Während des Arbeitstages können die Hände nicht gewaschen werden. Ein weiteres Problem sind die Lebensbedingungen: Die Unterkünfte sind klein und überfüllt. Sanitäre Einrichtungen müssen gemeinsam genutzt werden. 
  • 14. April 2020 - Wegen des Mangels an Arbeitskräften in der Landwirtschaft stehen die Ernten in Deutschland auf dem Spiel. Aus diesem Grund ist es ausnahmsweise erlaubt, dass eine Gruppen von Arbeitsmigranten aus Rumänien ins Land einreisen dürfen, um in der deutschen Landwirtschaft zu helfen.  Dies sorgt für Unmut, weil Abstände in Flugzeugen und angemessene landwirtschaftliche Praktiken, die Infektionen verhindern sollen, nicht gewährleistet werden können und Kontaminationen wieder aufflammen können.
  • 3. April 2020 - Arbeiterinnen und Arbeiter auf Bananenplantagen in Ecuador haben aufgrund hoher Pestizidbelastungen häufig Atembeschwerden. Infolgedessen besteht die Angst, COVID-19 zu bekommen, was für Menschen mit Grunderkrankungen oft schwerwiegender ist. Es wurden unzureichende Sicherheitsmaßnahmen getroffen, um die Ausbreitung des Virus auf den Plantagen zu verhindern. Nicht zu kommen ist jedoch keine Option: dies kommt einer Entlassung gleich.  
  • orden.